banner2.jpg
Prof. Andreas V. Georgiou Ph.D.
"Statistical ethics and the way forward in statistical practice"
Prof. Dr. Gerd Gigerenzer
"Braucht man statistisches Denken in einer digitalen Welt?"
Knut Fischer
"Jahresabschluss- erfassung und -analyse mit Künstlicher Intelligenz"
Stephan Rickert
"Analyse des Iterationsverhaltens von Ziffern in Risikodaten"
Axel Zimmermann
"Die Zukunft der Abschlussprüfung"
Prof. Dr. Ludwig Mochty
"Der Spagat des Abschlussprüfers zwischen pflichtgemäßem Ermessen..."
Siegfried Köstlmeier
"Der Einsatz finanzwissenschaftlicher Modelle in der Praxis"

Einladung zum 15. Deggendorfer Forum:

Donnerstag und Freitag, 25. und 26. April 2019

In den Mittelpunkt der Veranstaltungen stellen wir das Thema:

 

„Algorithmen – Werkzeuge eines neuen Denkens?“

 

Immer neue technische Möglichkeiten zur Analyse von Daten erfordern auch neues Denken. Dabei geht es sowohl um das richtige Verstehen von Zahlen und Statistiken, als auch um den ethischen Umgang mit diesen Statistiken und deren Interpretationen.

Hinter vielen KI-Methoden stecken mathematische und statistische Modelle. Vielen Menschen betrachten Mathematik und Statistik mit Skepsis. Auf der anderen Seite haftet diesen Themen der Nimbus des Expertentums und der Verlässlichkeit an, die aber nur wenige verstehen.

Wir freuen uns daher sehr in diesem Jahr zwei Eröffnungsredner gewinnen zu können, die zu beiden Facetten Stellung beziehen werden.

Prof. Andreas V. Georgiou Ph.D. war bis 2015 Chef der griechischen Statistikbehörde ELSTAT und lehrt zurzeit am Amherst College in den USA Ethik der Statistik und gilt als Experte für Statistik und Volkswirtschaft. Statistiken enthalten präzise Aussagen und sollten Grundlage rationaler Entscheidungen sein und nicht zum Spielball von Interessen werden. Dies erfordert den ethischen Umgang mit statistischen Aussagen und deren möglicher Interpretation.

Prof. Dr. Gerd Gigerenzer ist Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin und hat sich in einer Vielzahl von Veröffentlichungen mit der Bedeutung von Zahlen und Statistiken z.B. für die Risiken des Alltags auseinandergesetzt. Der Umgang mit Statistiken kann früh gelernt werden und sollte ständig weiter eingeübt werden, um Fragen und Risiken in allen Lebensbereichen fundiert begegnen zu können.

Knut Fischer ist CEO der DiSCIS GmbH und forscht mit Hilfe der KI daran, Fachdokumente maschinell lesbar zu machen und zu interpretieren. Zielsetzung ist dabei, manuelle Tätigkeiten im Rahmen der Auswertung von Jahresabschlüssen und betriebswirtschaftlichen Auswertungen zu reduzieren.

Stephan Rickert ist Betriebsprüfer am Finanzamt Wismar und stellt modifizierte Betriebsprüfungsverfahren auf der Basis der Iterationsanalyse einzelner Ziffern vor. Ziel ist das Erkennen von Umgehungsmanöver bei der Aufdeckung von Manipulationen in risikobehafteten Daten.

Axel Zimmermann ist GF der Audicon GmbH und diskutiert kritisch die Aufgaben in der Wirtschaftsprüfung der Zukunft. Probleme bei der Beherrschung von Massendaten und der Einsatz von KI Methoden sind Bestandteile der zukünftigen Abschlussprüfungen.

Prof. Dr. Ludwig Mochty, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsprüfung, Unternehmensrechnung und Controlling an der Universität Duisburg-Essen, diskutiert in seinem Vortrag den Spagat des Abschlussprüfers zwischen pflichtgemäßen Ermessen und evidenzbasierten Datenanalysen. Er weist darauf hin, wie bedeutend ein gutes Verständnis von Statistik ist, damit das vieldiskutierte „Auditing 4.0“ Realität werden kann.

Siegfried Köstlmeier, ist Doktorand am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen an der Universität Regensburg. Er verwendet in seiner Forschung mathematische und statistische Modelle zur Beantwortung finanzwissenschaftlicher Fragestellungen und testet als GF der Pasigma GmbH deren Einsatz in der Unternehmenspraxis.

Allen Referenten geht es um den in vielen Lebensbereichen immer dichter werdenden Umgang mit Daten und deren statistischen Aufbereitung und Auswertung.

Was bedeutet diese Entwicklung für die Wirtschaft und Politik? Was bedeuten diese Trends für die Darstellung wichtiger Themen in den Medien? Die Probleme beginnen bereits bei dem reinen Verständnis der Zahlen, reichen aber auch tief in ethische Fragestellungen hinein.

Bitte merken Sie sich den Termin vor. Wir sind mit weiteren Referenten im Bereich der digitalen Datenanalyse im Bereich der prüfenden Berufe im Gespräch. Tragen Sie sich unten in den Newsletter ein, dann werden Sie zeitnah über die weitere Planung des Forums informiert.

Kommen auch Sie 2019 nach Deggendorf und diskutieren Sie mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung. Das wichtigste ist aber: bringen Sie Ihre persönlichen Erfahrungen, Kenntnisse und Positionen mit in die Diskussionen ein.

Wir freuen uns auf Sie!